Die Modestadt Basel mit Designertipps entdecken!

Fashion-designer-drawing-a-girl-with-a-jacket

Basel ist ein charmanter Ort direkt am Rheinknie. Durch die einzigartige Lage inmitten des Dreiländerecks Deutschland, Frankreich und Schweiz ist es zudem kaum verwunderlich, dass Basel als besonders weltoffen, vielseitig und kulturell spannend gilt. Diese Vielfalt hat auch das Shopping- und Designangebot geprägt: Immer mehr Modelabels finden in Basel ihre Heimat und erlangen von der Schweizer Stadt aus internationale Bekanntheit.

Es gibt weltweit einige Modemetropolen, die jede Fashionista einmal in ihrem Leben gesehen haben sollte. Darunter natürlich New York, Paris und Mailand. Aber wie sieht es in der Schweiz aus? Wir haben uns mit der Designerin und Labelinhaberin Tanja Klein von kleinbasel unterhalten und interessante Informationen zur Mode von und aus Basel erfahren. Zudem hat sie uns ihre ganz persönlichen Hotspots in der Stadt sowie Insidertipps für Ihre Städtereise nach Basel verraten.

Wie kam es dazu, dass Sie Ihr eigenes Label gegründet und „kleinbasel“ benannt haben?

Frau Klein: Nach meinem Studium zur Modedesignerin gab es in Basel schlichtweg keine Jobs auf diesem Gebiet. Jedoch war es schon immer mein Traum, ein eigenes Modelabel zu gründen und mit den Kollektionen eine Geschichte zu erzählen. So beschloss ich: dann gründe ich selber ein Label. Die Kollektion meiner Abschlussarbeit im Studium war damals wie heute im gleichen Konzept: Kleider in Unis und Prints, Ledertaschen und Accessoires in vielerlei Umsetzung.

«Himmel und Erde»: Die aktuelle kleinbasel Frühling/Sommer Kollektion 2016.

Designerin Tanja Klein von kleinbasel.

Wie würden Sie den Stil Ihrer Mode beschreiben?

Frau Klein: kleinbasel ist authentisch, alltagstauglich und tragbar vom Morgen bis in den späten Abend. Wir designen für die moderne, aktive Frau, sie ist kulturell vielfältig interessiert und hat Interesse an nachhaltig produzierter Mode mit Stil. Die klare Formensprache kombiniert mit den hochwertigen Materialien in den schönsten Farben sind leise Hingucker und begleiten die Kundin für lange Zeit.

Die Städte Paris, Mailand und New York sind bekannt für ihren ganz eigenen Modestil. Was ist das Besondere am Modestil in Basel?

Frau Klein: Der Modestil in Basel ist eher zurückhaltend, das ist etwas schade. Basel macht es eher mit Understatement als mit Glamour, jedoch sind die Kundinnen stilsicher. Der Basler Modestil ist nicht laut, aber qualitativ erstklassig und zeitgenössisch.

Sie verkaufen Ihre Kollektionen in ausgesuchten Läden der Schweiz. Warum haben Sie Basel als Standort für Ihren Flagshipstore gewählt, was gefällt Ihnen besonders in dieser Stadt?

Frau Klein: Basel ist meine Heimatstadt, hier habe ich ein großes Netzwerk und das ist sehr wichtig für ein Modelabel. Von hier aus bin ich schnell irgendwo, sei es im In- oder Ausland. Ich genieße das kulturell vielfältige Angebot sehr, wir haben sehr schöne Museen, eine breite Palette toller Restaurants und Bars, schöne Parks und einige gute Läden zum Shoppen abseits vom Mainstream.

Was sind Ihre persönlichen Highlights in Basel, die man unbedingt gesehen haben sollte?

Frau Klein: Meine persönlichen Highlights nebst meinem eigenen Laden mit meinem Label „kleinbasel“ ist zum Beispiel der Laden von Claudia Güdel in der Schnabelgasse, sie ist auch Designerin. Fabia Zindel von Matrix macht wunderbare Schals im Siebdruckverfahren, hier lohnt sich ein Besuch ebenfalls. Dann finde ich die Stores von „Marinsel“ und „Oid“ sowie von „Set und Sekt“ spannend, allerdings sind hier keine Schweizer Designer zu finden. Zum Ausgehen empfehle ich das „Grenzwert im schwarzen Bären“, eine schön ausgestattete Bar. Gleich daneben ist das „Konsum“ zu finden, das mit einer außerordentlichen Weinkarte begeistert. Tolle kleine Konzerte, Open Mics und Slam Poetry finden immer wieder in der „EG-Lounge beim Parterre“ statt, und in der „Kabar“ daneben gibt es feine Antipasti und Drinks. Neu gibt es im Kleinbasel das „Flore“, eine schöne Weinbar mit feinen Moules auf der Karte. Das „Fourchette“ und das Restaurant „Gatto Nero“ mit italienischer Küche sind ebenfalls ein Besuch wert. Weiter ist das „Frühling“ eine superfeine Cafebar, hier gibt’s den schönsten und feinsten Cappuccino. Das altbewährte Restaurant „Bodega“ am Barfüsserplatz ist jeden Abend voll, die Tagliatelle al Limone sind wärmstens zu empfehlen. Immer schön ist eine Fahrt auf den Fähren und im Sommer darf man es nicht verpassen, mindestens einmal im Leben auf der Kleinbasler Seite den Rhein hinunter zu schwimmen. Am besten man nimmt noch etwas zum Grillen mit, bei den öffentlichen Grillplätzen entlang des Rheins lernt man immer wieder Leute kennen. Die Landestelle kurz vor Kleinhüningen ist ein freigeistiger Ort am Rheinufer, hier gibt es Platz für allerlei Publikum. Die Buvetten sind ebenfalls ein Highlight, und wenn man mag, kann man hier wie in Frankreich noch Boules spielen. Von den Sehenswürdigkeiten ist natürlich das Münster, mit Kindern der Zoologische Garten und die Altstadt rund um den kleinbasel Laden einen Besuch wert.

Die Schweiz bietet mehr als kulinarische Highlights

In Basel gibt es also auch in puncto Mode einiges zu entdecken. Das zunächst unscheinbare Basel ist auf den zweiten Blick ein wahrer Geheimtipp, um ausgiebig und ganz individuell einzukaufen, wie es das Label kleinbasel als wahres Paradebeispiel zeigt. Wir hoffen, Sie konnten einen ersten Eindruck von Basel als Shoppingdestination bekommen und sind nun neugierig darauf, die tollen Produkte von Designerin Tanja Klein zu entdecken. Das Radisson Blu Hotel, Basel ist dafür der ideale Ausgangspunkt, da es direkt im Herzen der Stadt gelegen ist. Nach einem spannenden Tag und vollen Einkaufstüten können Sie sich im hoteleigenen Dampfbad, der Sauna oder im großen Schwimminnenbecken entspannen. Als krönenden Abschluss bietet sich die moderne und elegante Oval Bar & Lounge des Hotels an, um mit einem leckeren Cocktail auf den Städtetrip anzustoßen.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Klein für das Interview.

© kleinbasel by Tanja Klein (Foto 1 + 2); iStock: © chasmer (Titelbild), © Rafael_Wiedenmeier (Foto 2)

Teilen Sie Ihre Meinung