Auf Entdeckungstour im Dreiländereck

Basel ist die Metropole im Dreiländereck und optimaler Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung. Aktivurlaubern bietet die Region zwischen Colmar, Freiburg und Basel zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen oder Radtouren. Wir stellen einige der schönsten Tipps für einen Tagesausflug in das Basler Umland vor.

Wie wäre es zum Beispiel mit Trotti-Bike fahren? Dahinter steckt eine Art Tretroller in groß, mit dem man in rasanter (oder gemütlicher) Fahrt die Jurabergwelt erleben kann. Von Basel aus ist man mit dem Auto in etwa 30 Minuten in Reigoldswil, das auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist. Auf die Gipfel geht es aber mit der Luftseilbahn Reigoldswil-Wasserfallen. Oben angekommen werden Sie mit Helm und Trotti-Bike ausgerüstet und nach einer kurzen Einführung geht es auf die knapp 4 Kilometer lange Serpentinen-Strecke hinab ins Tal!

Gäste des zentral gelegenen Radisson Blu Hotel Basel können auch mit dem Fahrrad das „Baselbiet“ erkunden. Eine schöne Strecke führt beispielsweise vom Bahnhof Basel SBB nach Dornach über den Basler Hausberg Gempen nach Muttenz und wieder zurück nach Basel. Auf der 34 Kilometern langen Strecke bieten sich unterwegs herrliche Ausblicke in das Jura und zahlreiche Plätze für eine kurze Rast.

Unterwegs im Markgräflerland

Deutlich gemütlicher geht es auf einer Fahrt mit der Kandertalbahn durch das Markgräflerland im Südschwarzwald zu. Die historische Eisenbahnstrecke wurde 1895 fertiggestellt und verbindet das Städtchen Kandern mit dem 13 Kilometer entfernten Haltingen an der Schweizer Grenze. Die „Chanderli“ ist heute eine reine Museumsbahn, auf der in der Saison von Mai bis Oktober jeden Sonntag wunderbar restaurierte historische Loks und alte Personenwagen verkehren.

Kandern hat als Keramikstädtchen einige touristische Berühmtheit erlangt. Die reichen Tonvorkommen haben einige berühmte Keramik-Künstler in die Stadt geführt. Im örtlichen Heimat- und Keramikmuseum können Besucher zahlreiche Exponate der Kanderner Keramikkunst bewundern. Wer durch Kandern spaziert, dem fallen die Tafeln mit expressionistischen Gemälden ins Auge. Die Bilder sind Reproduktionen von Werken des Malers August Macke, der seit frühester Jugend regelmäßig einige Wochen in Kandern bei seiner Schwester verbachte. Besucher können auf dem August Macke Rundweg Kandern von seiner kreativen Seite erkunden und den Spuren August Mackes folgen. Bevor es mit der Kandertalbahn wieder zurück nach Haltingen geht, sollten Sie sich noch in einem der Gasthöfe mit einem Glas Weißwein aus der Region erfrischen.

Tagesausflug ins Elsass

Etwa 45 Minuten mit dem Auto entfernt, am Ausgang des Thurtals im Elsass, liegt das malerische Städtchen Thann, eingebettet in den Naturpark Ballons de Vosges. Der mittelalterlich geprägte Ort mit der historischen Altstadt und den umgebenden steilen Weinbergen versprüht den typischen Elsass-Charme. Schon von weitem kann man die 76 Meter hohe Turmspitze der Theobalduskirche sehen, eine der bedeutendsten gotischen Bauten des Elsass. Das Münster ist vor allem berühmt für sein prächtiges Portal an der Westfassade und die mehr als 500 Sandsteinfiguren, die insgesamt 150 christliche Szenen darstellen. Etwas außerhalb und ein schönes Ziel für einen Spaziergang, liegt die Ruine der ehemaligen „Engelsburg“, die sich auf einem Hügel über der Stadt befindet. Kurios: Der umgekippte Wehrturm („Bergfried“), von dem nur noch ein ringförmiger massiver Stein übrig blieb, blickt wie ein riesiges Auge auf Thann, was ihm den Namen „Hexenauge“ einbrachte.

Wer etwas mehr Zeit mitbringt, sollte unbedingt auf einer Wanderung den Naturpark Ballons de Vosges näher erkunden. Unweit von Thann beginnt ein etwa 11 Kilometer langer Rundwanderwerg (Dauer 3:30 Stunden), der durch das von Weideflächen geprägte Hochplateau am Thanner Hubel, bis hinauf auf den 1.181 Meter hohen Vogelstein führt. Unterwegs kann man an mehreren Stellen die elsässische Küche und spektakuläre Ausblicke genießen.

Teilen Sie Ihre Meinung